Weiße Schäferhunde von den Paarauen
Weiße Schäferhunde von den Paarauen

Weiße Schäferhunde von den Paarauen
86558 Hohenwart

Rufen Sie einfach an unter

+49 8443 8323

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Hier einige Info´s über die Rasse

Der Weiße Schweizer Schäferhund ist als Familien- und Begleithund, gleichermaßen je nach Veranlagung und Ausbildung auch als Arbeitshund einsetzbar.

Der Weiße Schäferhund ist bekannt für seine Anhänglichkeit. Er entwickelt, was sein "Rudel" angeht, eine unvermutete Schutzfunktion. Es gibt zwei Fellarten, Langstock und Stockhaar. Das Fell hat eine gute Unterwolle und sollte möglichst weiß sein, eine leichte Gelbfärbung wird toleriert, gilt jedoch als Fehler. Die Pigmentierung an Nase und Nasenrücken sollte schwarz sein, wird als „Wechselnase" bezeichnet, die im Winter meist heller wird . Die Augen sollten braun und mandelförmig sein mit schwarzen Liedrändern. Die Leftzen sind fest und von schwarzer Farbe ebenso die Sohle der Pfoten. Der Weiße Schweizer Schäferhund hat eine gerade Rückenlinie, Die Größe liegt bei Hündinnen zwischen 55 cm u. 60 cm, bei Rüden zwischen 60 cm – 65 cm .

Fremden gegenüber sind die meisten Hunde eher zurückhaltend. Streicheleinheiten liebt er eigentlich nur von "seienen" Menschen. Streichelt man ihn dennoch, wird er nicht aggressiv, sondern weicht normalerweise zurück.

Lässt man Ihm dann genug Zeit wird er oft neugierig und macht von sich aus einen Annäherungsversuch.

Der Weiße Schweizer Schäferhund ist vielseitig einsetzbar. Sowohl zum Arbeiten im Hundesport (Breitensport, Agility, Obendience) oder auch im Schutzdienst. Es gibt Blinden- und Therapiehunde, Lawinensuchhunde und Zollhunde. Eine besondere Fähigkeit liegt auch im Fährtenbereich.

Wichtig ist, dass der Hund Beschäftigung bekommt. Die dem Weißen Schweizer Schäferhund eigene Intelligenz führt dazu, dass man ihm auch wirklich eine Aufgabe bieten sollte. Er liebt Spaziergänge und bei diesen Gelegenheiten werden Sie bereits sehen, mit welcher Freude er kleine Aufgaben meistert. Dies alleine wird ihm auf Dauer nicht reichen. Fahrradtouren liebt er ebenfalls und ist nach ausreichender Trainingsphase ein ausdauernder Begleiter. Auch für seine Liebe zum Element Wasser ist der Weiße Schweizer Schäferhund bekannt.

Um einen Weißen Schäferhund zu erziehen, braucht man viel Liebe, aber auch eine konsequente Führung und Ruhe. Die Weißen sind sensible Hunde, mit Geschrei oder gar körperlicher Strafe erreicht man hier nichts oder nur wenig. Der Hund wird verwirrt reagieren und mit angelegten Ohren in schleichender Körperhaltung die Befehle ausführen, falls er überhaupt weiß was man von ihm will.

Mit Geduld, Liebe und konsequenter Handlungsweise wird man ihn schnell, zu einem gehorsamen, treuen Begleiter erziehen. Der Weiße versucht meist es seinen Menschen recht zu machen.

Die Übungen der Begleithundeprüfung lassen sich mit fast jedem Hund relativ schnell erlernen. Vorausgesezt, man kann ihm klar machen, was man von ihm will.

Die Intelligenz kann aber auch nach hinten losgehen. Die Verknüpfungen und Merkfähigkeit die er oft an den Tag legt ist manchmal erstaunlich.

Er liebt Kinder und ist ein geduldiger Spielgefährte, jedoch müssen hier klare Grenzen eingehalten werden. Die Weißen Schweizer Schäferhunde haben eine hohe Reizschwelle, aber jede Grenze kann überschritten werden. Sie lassen sich nicht alles gefallen.

Wenn unsere Hündin „die Schnauze voll hat", steht sie auf und geht. Das muss der Nachwuchs respektieren und gegebenenfalls sorgen wir dafür das dies nicht mehr als 2-3 Mal vorkommt. Ebenfalls gibt es Zonen, die Kinder respektieren lernen müssen, damit sich der Hund zurückziehen kann. So sollte man bei jedem Hund verfahren, die Weißen Schweizer Schäferhunde sind da keine Ausnahme.

Aus diesem kurzen Überblick können sie wahrscheinlich herauslesen, dass wir wirklich verliebt sind in diese tolle Rasse, was uns jedoch nicht den Blick auf objektivität verwehrt. Ein Hund ist immer nur so gut oder schlecht wie seine Lebensumstände, und die legt der Mensch als Sozialpartner fest. Es ist auch eine unverrückbare Tatsache dass es sich um ein Tier handelt, und er sollte auch irgendwo Hund sein dürfen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}